DE FR EN

Ein Grossanlass ohne Volunteers – unmöglich

Dies belegen auch die Zahlen der Mountainbike Europameisterschaft 2013

Dies belegen auch die Zahlen der Mountainbike und Trial-EM in Bern: Total sind es 233 Freiwillige, welche vor, während und nach der EM im Einsatz stehen. 450 Aufgaben werden ihnen in den verschiedenenen Ressorts zugeteilt, u. a. im Streckenaufbau, -umbau und -abbau, der Streckensicherheit, in der medizinischen Betreuung, der Unterstützung von Kommissären, bei den Doping-Kontrollen etc.

Anschi, Natalie, Andi und Urs sind top motiviert, mit ihrem Einsatz einen Beitrag zur Unterstützung des Schweizer Sports zu leisten. Neue Erfahrungen machen gehört für sie ebenfalls dazu, sie sind bereit, auch Verantwortung zu übernehmen:

Eingesetzt werden die Volunteers für vielfältige Aufgaben. In den verschiedensten Einsatzbereichen lernen sie viel Neues, blicken hinter die Kulissen, lernen andere Arbeitswelten kennen.

Die zufällig ausgewählten Volunteers Anschi, Natalie und Urs sind nicht zum ersten Mal dabei, vor allem die EURO 2008 in Bern hat ihre Begeisterung geweckt, seither haben sie an verschiedenen Events mitgeholfen, sei es im Sport, sei es an Konzerten oder Festivals.

Andi und sein Bruder sind eigens für die EM aus dem fernen Kanton Graubünden angereist, ein Skilagerleiter, der im OK der EM sitzt, hat sie motiviert. Andi setzt seine Kenntnisse als Masten-Starkstromelektriker beim Trial-Parcoursbau zur Verfügung. Auf den Job als Streckenposten am Sonntag auf dem Gurten freut er sich besonders!

Anschi arbeitet in der Akkreditierung im Sahlihaus, am Infodesk auf dem Bundesplatz und als Streckenposten auf dem Gurten.

Natalie hilft beim Trial mit, ist auf dem Münsterplatz und auf der Münsterplattform einerseits verantwortlich dafür, dass sich Zuschauer und Athleten nicht in die Quere kommen und andererseits dafür, dass die Sportler die richtigen Zutritte erreichen.

Urs, im Berufsleben Kundenlenker bei der SBB und ist Mitglied eines Care Teams. An der Em arbeitet er als Assistant des Kommissärs am Teamwettbewerb und als Hilfsrichter im Trial. Er steht im Trialareal, überwacht die Startvorbereitungen, kontrolliert die Abläufe zwischen Athleten während des Parcours und solchen, welche die Inspektion vornehmen und zählt die Fehlerpunkte bei einzelnen Sportlern, Am Sonntag wird Urs in der Logistik auf dem Gurten mithelfen.

Über allem steht die Zusammengehörigkeit, die grosse Family, welche jeden Volunteer umfasst: einander helfen, für das gleiche Ziel arbeiten, Freude und Plausch haben, dabei altbekannte Gesichter treffen und neue Leute kennenlernen.

Verfasserin: Margrit Buletti / 22.06.13