DE FR EN

Nach Sprint-Gold Cross-Country-Silber: Jenny Rissveds überraschte alle

Die letztjährige WM-Zweite, Iana Belomoina gewinnt die von grossen Zeitrückständen geprägte Mountainbike Cross-Country-Europameisterschaft der U23 Frauen vor Sprint-Europameisterin Jenny Rissveds und der deutschen U23-Meisterin Helen Grobert. Weltmeisterin Jolanda Neff wird als enttäuschte Vierte unter Wert geschlagen. Ein Achtungserfolg gelingt dagegen der

Die letztjährige WM-Zweite, Iana Belomoina gewinnt die von grossen Zeitrückständen geprägte Mountainbike Cross-Country-Europameisterschaft der U23 Frauen vor Sprint-Europameisterin Jenny Rissveds und der deutschen U23-Meisterin Helen Grobert. Weltmeisterin Jolanda Neff wird als enttäuschte Vierte unter Wert geschlagen. Ein Achtungserfolg gelingt dagegen der letztjährigen Junioren-Weltmeisterin Andrea Waldis, die das Ziel als Fünfte erreicht.

«Es war eine Überraschung für mich, die sehr stark fahrenden Neff und Rissveds zu schlagen.» Der EM-Titel sei ein grosser Erfolg für sie, machte die Ukrainerin Belomoina auf Understatement. Erst vor einer Woche hatte sie den U23-Weltcup in Val di Sole gewonnen und gehörte erwartungsgemäss klar zu den stärksten Fahrerinnen im Peloton.

Erstaunlich ist die Leistung von Jenny Rissveds. Am Donnerstag stand die 19-Jährige im Team Relay für Schweden im Einsatz und wurde mit ihrer Equipe Sechste. Am Freitag holte sie mit einem Überraschungsangriff auf der Zielgeraden die Goldmedaille im erstmals im Rahmen einer EM ausgetragenen Eliminator-Sprint. Entsprechend erstaunt war sie über ihren neuerlichen Exploit: «Ich war müde nach dem Sieg im Eliminator letzte Nacht und hätte nicht erwartet, dass mich meine leeren Beine heute nochmals so weit tragen. Angetreten war ich mit dem Ziel, einen Top Ten-Rang zu erreichen. Aber die Runde auf dem Gurten machte so viel Spass, dass ich nochmals meine letzten Reserven mobilisieren konnte.»

Völlig ausgepumpt erreichte Jolanda Neff das Ziel. In der letzten Steigung jagte ihr Helen Grobert noch die Bronzemedaille ab. «Da ich heuer im Weltcup stets bei der Elite gefahren bin, wusste ich nicht, was mich in der U23-Kategorie erwartet. Ich plante, mein eigenes Tempo zu fahren. Als ich überholt wurde, wurde es mental und physisch enorm schwierig, das Tempo zu halten.» Neff äusserte Zweifel, ob es das Richtige war, als Vize-Eliminator-Weltmeisterin auf die Eliminator-EM am Vorabend zu verzichten. «Rissveds hat gezeigt, dass es sehr wohl möglich ist, an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Spitzenresultate zu bringen», sagte sie selbstkritisch.

Resultate U23 Frauen (26,6 km)
1. Iana Belomoina (UKR) 1:20:38. 2. Jenny Rissveds (Swe) 1:13. 3. Helen Grobert (De) 1:41. 4. Jolanda Neff (Thal) 2:26. 5. Andrea Waldis (Morschach) 3:12. 6. Lisa Mitterbauer (Aut) 3:33. 7. Ekaterina Anoshina (Rus) 3:47. 8. Anne Tepstra (Ho) 4:30. 9. Linda Indergand (Silenen) 5:03. 10. Lena Putz (De) 5:31. Ferner: 13. Ramona Forchini (Wattwil) 8:59. 17. Michelle Hedinger (Oberkulm) 11:14.

Offizielles Resultat

Verfasser: Martin Platter / 22.06.2013

Interview: Benjamin Blaser